Corona – Zeit für Instandhaltung und Modernisierung

von Florian Pfaffelberger

Leider ist es Ende letzten Jahres passiert – wir mussten die Sportanlage schließen, Tennis spielen war nicht mehr erlaubt. Die nun verwaiste Sportstätte gab zum Teil ein tristes Bild, doch wenn man genau hinsah, entdeckte man immer mal wieder Bekannte aus unseren Reihen, die sich entschlossen haben, dem ein oder anderen Schaden auf den Grund zu gehen.

So bot sich die leerstehende Halle an, erneut detektivisch auf die Suche zu gehen, woher das Wasser auf Platz 3 kommt. Dieses Unterfangen gestaltete sich recht aufwändig, doch es konnte alles gefunden werden – leider auch etwas mehr. So ist es aktuell zwar trocken, doch müssen nun die entsprechende Verkleidung und Dämmung montiert werden. Die innenliegende Regenrinne hat ihre beste Zeit ebenfalls schon längst hinter sich.

So freuen wir uns zunächst, dass wir voraussichtlich wieder spielen dürfen und wenn der Sommer dann da ist, erfolgen die restlichen Arbeiten in der Halle. „Experten sagen, dass es dann erst einmal wieder 30 Jahre hält.“ Das sind gute Aussichten.

Habt ihr euch zuletzt mal die Fensterbank auf Platz 3 angesehen? Die war wirklich nicht mehr schön - marode war sie auch. Ihr könnt euch freuen! Es strahlt eine neue über die gesamte Breite.

Während der einzelnen Lockdowns und Schließungen, wurde sich darum gekümmert, dass in den Sanitärräumen auch mal etwas Wasser läuft und es nicht zu Schimmelbildung bzw. Austrocknung der Abflussanlage kommt. Da stach es in die Augen, dass einige Dichtungen erneuert werden müssen und der Abfluss bei den Damen oben auch eine Überholung benötigt. Also ran an die Arbeit. So können wir festhalten, dass ihr demnächst nicht in Pfützen steht, die Dichtungen stabil und die Räume insgesamt kerngereinigt sind. Des Weiteren haben die Herren unten auch wieder vier Wasserhähne in der Dusche, denn die zwei abgebrochenen sind ausgetauscht.

Aber noch etwas ist im Werden: Wenn ihr demnächst in den Vorraum kommt, wird es vielleicht noch nicht fertig sein, aber kurz darauf, versprochen. Alle Tapeten wurden in Kleinstarbeit von den Wänden abgerissen. Wir freuen uns auf neue und eine frische Farbe, sodass der Raum im neuen Glanz erstrahlen wird. Wäre da nicht dieses Loch in der Decke. Loch? In der Decke? Ja!

Viele langjährige Mitglieder können sich sicherlich daran erinnern, dass schon seit Jahren darüber gesprochen wird, wie großartig es wäre, wenn man vom Hallendach (diagonal über Platz 1) auf die Plätze runter gucken könnte. Viele Pläne lagen in der Vergangenheit vor und das Loch war auch schon da, es versteckte sich nur unter der abgehängten Decke. So ist es nun gekommen, dass dieser lang überlegte Plan umgesetzt wird. Zukünftig führt eine Treppe im Vorraum auf das Hallendach. Hier haben wir dann die Möglichkeit, den Matches noch genauer zu folgen und vielleicht auch mehr von Platz 3 zu sehen. Für einen Teilbereich ist es geplant, diesen mit Fitnessgeräten auszustatten, die es den Mitgliedern ermöglichen, sich noch umfassender sportlich zu betätigen, aufzuwärmen, oder einfach mal einer anderen Aktivität nachzugehen. Der hierfür zu entfernende Trainerraum wird in ähnlicher Weise ein Stockwerk höher seinen Platz finden.

Habt ihr weitere Ideen? Lasst es uns bitte wissen. Ein riesen Dank für all diese großartigen Arbeiten geht an unser einzigartiges Expertenteam: Dirk, Ebby, Rüdiger, Otto, Dimi, Arne und Robert, die unter Einhaltung jeglicher Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln für die Umsetzung gesorgt haben und sorgen.

Wir freuen uns, euch diese tollen Nachrichten zu überbringen und hoffen, euch bald wiederzusehen.
Euer Vorstandsteam

Fotos gibt es hier.

Zurück